Fotoparade 2-2017

Zum sechsten Mal ruft Michael von erkunde-die-welt-de zu seiner halbjährlichen Fotoparade auf. Aufgabe hierbei ist es die 6 schönsten Bilder zu 6 verschiedenen Kategorien der letzten 6 Monaten zu präsentieren. Meine Einträge hier sind relativ rar…

Fotoparade 2-2017

Zum sechsten Mal ruft Michael von erkunde-die-welt-de zu seiner halbjährlichen Fotoparade auf. Aufgabe hierbei ist es die 6 schönsten Bilder zu 6 verschiedenen Kategorien der letzten 6 Monaten zu präsentieren. Meine Einträge hier sind relativ rar gesät und ich bin auch kein großer Blogger, aber die Fotoparade ist eben doch etwas, was mir immer viel Spaß macht, weil ich so meine persönlichen Highlights nochmals in Revue passieren lassen kann, was ich vermutlich ohne sein Fotoparade nicht mehr tun würde. Neben dem Rückblick auf schöne vergangene Zeiten ist es auch immer spannend zu sehen, wohin (und wie) andere Blogger so verreisen. Dabei finde ich häufig die eine oder andere Inspiration für künftige Reiseziele.

Die klassischen Kategorien für die Fotoparade 2-2017 lauten: „Landschaft“ - „Licht“ - „Schwarz-Weiß“ - „Tiere“ und „Natur“. Zusätzlich gibt es noch die fünf etwas kniffligeren Kategorien mit: „Nahaufnahme“ - „Stadtbild“ - „Farbkontrast“ - „Essen“ und „Aussicht“. Aus diesen Kategorien darf ich nun 5 auswählen, so dass zusammen mit der Kategorie „schönstes Foto“ 6 Fotos zusammenkommen. Auch im zweiten Halbjahr blieb mir nicht viel Zeit zum Reisen übrig, aber immerhin habe ich es nach Tokio geschafft, weshalb meine Bilder diesmal ausschließlich aus dieser Stadt kommen. Das schränkt mein Auswahl bezüglich der Kategorien natürlich etwas ein, aber die vorgegebenen 6 Kategorien bekomme ich auf jeden Fall hin. Ich habe meine Bilder nicht nach optischer oder technischer Perfektion ausgewählt, sondern eher die Bilder mit denen ich einfach schöne Erinnerungen verknüpfe.

„Licht“

Bei dieser Kategorie habe ich die Qual der Wahl. Abends in Tokio ist praktisch alles nur noch bunt beleuchtet. Genau genommen liebe ich die Fotografie in der Nacht. Es gibt für mich nicht schöneres als mich zu „entschleunigen“, die Kamera auf das Stativ zu klemmen und dann eine lange Belichtungen durchzuführen. Trotzdem habe ich mich dieses mal für ein Porträtbild entschieden, welches das Thema „Licht“ in Tokio recht eindrucksvoll demonstriert. Die Aufnahme mit dem Modell Erina Yamazaki entstand in Kabukichō, ein Stadtteil im Tokioter Bezirk Shinjuku, und zeigt sehr schön wie man mit dem vorhandene Umgebungslicht der Reklamen eine Person eindrucksvoll ohne weiteres Licht ausleuchten kann.

Modell: Erina YamazakiIn cooperation with capturetokyo.com

„Schwarz-Weiß“

Obwohl ich Schwarz-Weiß-Bilder sehr gerne mag, mache ich doch relativ selten welche. Gerade in der Straßenfotografie sind Schwarz-Weiß-Aufnahmen ja fast schon ein Standard. Ich habe mich hier für eine Architektur-Aufnahme im inneren vom Tokyo International Forum entschieden, zu finden im Stadtteil Chiyoda. Hierbei kann ich jedem Architektur-Fan den Besuch dort nur ans Herz legen. Der Eintritt ist frei.

Tokyo International Forum, Chiyoda

„Tiere“

Ich habe eigentlich kaum Fotos von Tieren, aber in Japan ist mir hierzu etwas kurioses aufgefallen. Während in China teilweise noch Hunde gegessen werden (zumindest auf dem Land), werden diese in Japan eher verhätschelt. Hunde sieht man in Tokio fast überall. Dies ist für eine Großstadt eher ein ungewöhnliches Bild. Vor dem Shibuya-Bahnhof wurde dem bekanntesten Hund Japans mit der Hachiko-Statue sogar ein Denkmal gesetzt. Japaner lieben ihren Hund und schieben diesen häufig in speziellen Dog-Buggys umher. Gerade bei größeren Hunden mag hierzulande der eine oder andere die Nase etwas rümpfen, aber es trotzdem lustig anzusehen.

"Dog-Buggy"

„Stadtbild“

Stadtbilder von Tokio habe ich sehr viele gemacht, aber am meisten bleibt mir die Ansicht vom Dachgarten des Kitte Marunouchi Gebäudes im Gedächtnis, weil sich hier sehr schön der Tokioter Bahnhof im Neobarock-Stil mit den modernen Wolkenkratzern vermischt, was gerade in der Nacht ein schönes Bild abgibt. Auch hier ist der Zutritt auf die Dachterrasse kostenlos.

Tokyo Train Station

„Farbkontrast“

Wer sich die etwas schrillere Seite von Tokio ansehen will, dem kann ich die Takeshita Street im Stadtteil Harajuku empfehlen. Diese Straße ist voll mit Modeläden (häufig etwas ausgefallenere Sachen), Cafés und Restaurants. Die Straße ist fast immer voll mit modebewusste Tokioter die hier sich hier auch gerne präsentieren. Wer also auf der Suche nach einer Farbexplosion (oder einem neuen Style) ist, der wird hier fündig. Passend dazu eine Porträt-Aufnahme einer jungen Tokioter Damen in einem recht schrillen Outfit.

Colourful girl at Takeshita Street

„Aussicht“

Für diese Kategorie habe ich den Sonnenuntergang von der Aussichtsplattform des Bunkyo Civic Center ausgewählt. Von dort aus kann man bei klarer Sicht auch den Mount Fuji hinter den Wolkenkratzern sehen. Im Bild ist dieser auch zu sehen, aber leider hat er sich mit den Wolken etwas vermischt. Trotzdem lohnt sich der Ausblick dort, weil hier zum einen kaum Touristen dort sind und auch kein Eintritt bezahlt werden muss. Geht man auf die andere Seite des Decks, kann man auch den Skytree sehen.

A little bit of Mount Fuji

„Schönstes Foto“

Als Lieblingsfoto habe ich eine Nachtaufnahme vom Sensō-ji im Stadtteil Asakusa ausgewählt. Beim Sensō-ji handelt es sich um den ältesten Tempel in Tokio welcher Guanyin gewidmet ist. Allerdings sollte man beachten, dass dieser Tempel zu einem der am häufigst besuchten spirituellen Orte der Welt gehört. Wer allerdings gegen Abend um 8 Uhr herkommt, der hat die ganze Anlage fast für sich. Allerdings ist der Tempel und die vielen Shops bis zum Tempel dann aber auch geschlossen.

Sensō-ji

Wer sich für weitere Bilder aus Tokio interessiert, der kann sich ja mein Album dazu ansehen (oder mir auf Instagram folgen). Leider bin ich noch nicht dazugekommen die Bilder auf ein vernünftiges Maß zu reduzieren. Wenn sich jemand für die eine oder andere Fotolocation interessiert, der kann sich gerne bei mir melden.

Weitere tolle Beiträge anderer Teilnehmer zur Fotoparade sind:

Gerne verlinke ich auch mit anderen Teilnehmern, wenn es erwünscht ist.

Teilen: Twitter Facebook Pinterest Tumblr Google+